Permalink

Aufgeschnappt 9.4.2013

In einem Telepolis-Interview berichtet Jürgen Roth über sein Buch “Spinnennetz der Macht” und die Justiz als Werkzeug einer Machtelite (z.B. Fall Gustl Mollath):
“Das Rechtsstaatsprinzip bröckelt gewaltig”
Transparenz, Partizipation, Piraten.

Die Berliner Piraten sorgen mit BERwatch für Transparenz im Fall des berliner Flughafens. Wer mal statt Mainstream-Medien-Nebel möglichst ungefilterte Information möchte, kann dort vorbeischauen. Doch obacht, es macht Mühe die Wahrheit zu erfahren. Sediert ist halt doch bequemer.
BERwatch geht in die nächste Runde – Release Version 2.0
BERwatch

Unkommentiert diese drei Meldungen:
Piraten klagen für freies WLAN
Facebook will Geld für Nachrichten verlangen
Der Techno-Wikinger, der keiner sein möchte

Permalink

Und da schrien sie: “Kungelei! Kungelei!”

Zwei Piraten, Abgeordnete des Abgeordnetenhaus Berlin, stellten scheinbar ohne Absprache ihre Partner als Mitarbeiter ein. Die Kritik lies nicht lange auf sich warten. Die eine nimmt die Kritik auf, verarbeitet sie und gelangt – mit ihrem Partner – zu einer Entscheidung. Der andere reagiert kritikresistent, seine Partnerin bedauert, ihre vorherige, unbefristete Anstellung dafür aufgegeben zu haben.
Weiterlesen →

Permalink

Aufgeschnappt 15.11.2011 Teil 1

Neues Deutschland: Solidarität und Dingsbums

Spiegel: Im rechten Netz

Spiegel: Die Ideologie des Internets

ponyamory.wordpress.com: OT: Wie definieren deutsche Parteien Rassismus und Sexismus?

Grün Digital: Kleine Anfrage zu Export deutscher Zensur- und Überwachungstechnik an autoritäre und totalitäre Staaten

Telepolis: Die Unruhen in den britischen Städten gingen von “antisozialen” Menschen aus

Permalink

Aufgeschnappt 2.11.2011

Der Westen: Piraten präsentieren ÖPNV-Konzept für Mülheim

Berliner Zeitung: Piratenfraktion beantragt Fahrräder statt Dienstwagen

Frei Denken: Ergebnisse der empirischen Untersuchung zur Entwicklung und zum Selbstverständnis der Piratenpartei Deutschland

SWR: Piratenpartei streitet über Umgang mit Jörg Tauss

Handelsblatt: „Verbrecher kann ich nicht per Kutsche jagen“